(K)eine Überraschung

von
Gerd Scheuermann
|
13.06.2018 | 0 Kommentare
Average: 5 (1 vote)
Abonnieren
Gut, Bayern München ist Meister wie gehabt, aber: Werder Bremen – Phönix aus der Asche. Sie fragen sich jetzt: Was hat das mit Führung zu tun? Salopp gesagt Einiges: Aus einem Haufen verunsicherter Angestellter wurde durch einen Nobody als Führungskraft eine schlagkräftige, zielgerichtete Einheit geformt.

Der Zeit dieses Wandels wurde in verschiedenen Interviews von Spielern reflektiert. Bemerkenswert war am Anfang die Skepsis der „Belegschaft“ gegenüber diesem Nobody, man wünschte sich eher einen Erfahrenen.  Am Ende stand dieser Nobody in der Wahrnehmung der Geführten für eine klare Führung, und für Jemand der einen Plan hat.

Viel interessanter sind aber die Begründungen in Interviews, die ich wie folgt interpretieren möchte:

Der Plan reift aus einer Idee (Vision), die Belegschaft wurde von dieser grundsätzlichen Idee (und Zielsetzung) nicht nur überzeugt, sondern auch mit eingebunden. Wichtiges Beiwerk zum Plan (Strategie) war,  Vertrauen in die Belegschaft mitzugeben. Mut zu Entscheidungen bei der Umsetzung zu fördern und damit auch Fehlentscheidungen (Fehlpässe sind OK, wichtig ist das sofortige Reagieren – Rückfalllösungen) nicht mit Vertrauensentzug oder sonstigen Maßregelungen zu belegen. Zusammengefasst durch folgendes Zitat von Nikki Giovanni: “Mistakes are a fact of life, it is the response that counts. “ Wunderbar übertragen auf die vermeintlich schönste Nebensache der Welt und Teil eines dynamischen Führens.

In diesem Sinne viel Spaß beim Unterstützen unserer 4 Sterne und vielleicht klappt es ja dann mit Nr. 5.

Kommentare