Corona, Sprengstoff auch für Arbeitsteams

von
Lothar Panten
|
24.03.2020 | 0 Kommentare
Average: 4.8 (6 votes)
Abonnieren
Die Coronapandemie stellt die bisherige Ordnung und die bisherigen Regeln in Frage und schafft tiefe Verunsicherungen und Angst. Die wirtschaftlichen Folgen sind nicht wirklich absehbar, Aber eines ist gewiss: Die Leistungskraft von Teams und Gruppen wird eher mehr als weniger gebraucht werden.

Innerhalb kürzester Zeit haben wir unsere sozialen Kontakte radikal verändert und wo das nicht geschah sind die Folgen unabsehbar. Die wirtschaftlichen Folgen sind enorm, die psychosozialen sind es nicht minder.

Gleichzeitig geht es darum unsere Zukunft zu gestalten, vielleicht sogar zu retten. Bisherige Rezepte und Regeln helfen nicht immer ausreichend, tragfähige neue müssen gefunden werden. Es ist notwendig zu veränderten Verabredungen und Verhaltensweisen zu kommen, andere Wege als die bisher gewohnten zu finden und schließlich ist es wichtig produktiv zu sein und zu bleiben, wenn wir über den akuten Pandemiezustand hinaussehen.

Im Bereich Arbeit und Zusammenarbeit raten wir Teams dazu die Situation gemeinsam zu bewältigen, zu sehen wo Gemeinsamkeiten entstehen und wo Ängste und Differenzen entstehen, aus welchen Gründen auch immer. Die formale und psychosoziale Situation zügig gemeinsam zu behandeln kann ein Team stärken, aktuell und für die Zukunft. Wir bei EvoloG haben uns darauf eingerichtet mittels virtueller Konferenzen diese Form der Teambildung zu unterstützen, falls unsere Kunden das wünschen.

Schreiben Sie uns gerne.

Natürlich beraten wir auch, wenn bereits Konflikte entstanden sind.

Kommentare