Ingenieure, Chemiker, Mediziner und die Psychologie

von
Jacobus Kraan
|
05.11.2020 | 0 Kommentare
Average: 3.6 (8 votes)
Abonnieren
Um eins direkt vorweg klar zu stellen: ich finde es enorm, was Ingenieure, Chemiker, Mediziner leisten. Sie haben Mut, sind extrem lösungsorientiert und bilden sich laufend weiter.

Wenn Ingenieure immer längere Brücken, Tunnels oder Gebäude bauen oder autonom fliegende Taxis entwickeln, wenn Chemiker aus hochgiftigen Stoffen Alltagsmaterial produzieren und dabei Sicherheit gewährleisten, wenn Mediziner bei Menschen um Leben und Tod kämpfen und meistens gewinnen – dann nötigt dies einfach Respekt ab. Ich arbeite sehr gerne mit diesen Menschen zusammen.

Interessant ist, dass diese hochqualifizierten Menschen, wenn sie Führungskraft sind, gerne davon ausgehen, dass ihre Fokussierung auf ToDo, Lösungen, Machbarkeit auch für ihre Mitarbeiter gilt. Tatsächlich ist das oft auch so – oft eben auch nicht. Es gibt nun mal auch in technisch-naturwissenschaftlichen Arbeitsbereichen Mitarbeiter, die widerständig sind, Regeln und Absprachen dehnen, Minderleistungen bieten, weniger belastbar sind. Mit diesen Mitarbeitern tun sie sich dann schwer und finden keine Lösungen.

Hier kommt die Psychologie ins Spiel. Zunehmend erlebe ich bei ihnen Aufgeschlossenheit für die psychologische Seite der Führung. Wir Psychologen bieten Lösungen an für schwierige Mitarbeiter, Konflikte, psychisch belastete Mitarbeiter, schiefe Teamdynamik, Führungskrisen usw.

Die Zusammenarbeit mit Ingenieuren, Chemikern und Medizinern fordert uns Psychologen heraus. Wir werden aufgefordert, machbare, konkrete und planbare Veränderungen (mit ToDo-Listen) durchzuführen. Das können und tun wir – und dann entsteht eine sehr konstruktive Liason.

Kommentare